Tatortreinigung

Tatortreinigung vom Spezialisten

Der Tod ist ein Teil des Lebens – durch diesen lapidaren Satz wird selten einem überforderten Angehörigen geholfen. Wenn nach Krankheiten der Ernstfall eintritt, befinden wir uns im Schockzustand. Kaum jemand überlegt dann, welche Schritte jetzt notwendig sind, besonders nicht in Verbindung mit einer natürlichen Todesursache. Bleibt ein Leichnam hingegen lange unentdeckt oder liegt ein Tötungsdelikt, Suizid oder Unfall vor, kommt auf Angehörige die Aufgabe zu, den Fundort reinigen zu lassen. Die Tatortreinigung sollte durch einen ausgebildeten Spezialisten erfolgen – der eigene Einsatz vergrößert das Problem nur.

Leichenfundorte

Blutspritzer im Waschbecken

Leichenfundorte sind nichts für schwache Nerven (Quelle: 46637648 – Blutspritzer im Waschbecken © fotolia.com – luther2k)

Überall, wo sich Menschen aufhalten, können sie, verursacht durch verschiedene Todesursachen, auch sterben. Gefunden werden Leichen in Gebäuden, im Freien, liegend im Wasser oder verunfallt in Fahrzeugen. Jeder tote Körper hinterlässt nach dem Ableben Spuren. Abhängig von Unterlage, Witterung, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung wird ein Leichenfleck mehr oder weniger sichtbar werden. Eine Selbsttötung in der Badewanne, ein Sprung vom Balkon oder Delikte mit Todesfolge – sie alle hinterlassen großflächige Verunreinigungen am Tatort.

Der Tote verändert sich

Das Gewebe eines Menschen unterliegt auch nach dem Ableben einem stetigen Veränderungsprozess. Aerobe Bakterien beginnen umgehend nach dem Tod, Zellen in Wasser, CO2, Harnstoff und Phosphat zu zerlegen. Der typische Geruch eines Toten stammt vom ausströmenden Leichengift. Es setzt sich aus Cadaverin, das sich durch Eiweißzersetzung bildet, und dem kristallinen Putrescin zusammen.

Dem Darm des Verstorbenen entweicht Methan, ein Schwefelwasserstoff. Blase und Darm können ihren Inhalt nicht mehr halten. Körperflüssigkeiten am Fundort sind deshalb wahrscheinlich. Insekten, Fliegen und, abhängig vom Fundort, auch Käfer nutzen den Leichnam zur Nahrungsaufnahme, Eiablage und Besiedelung. Kurz nach dem Tod finden sich Schmeiß-, wenig später Fleischfliegen, Speck- und Aaskäfer ein.

Kontaminierte Tatorte

Desinfektoren stellen die gesundheitlich sichere Nachnutzung des Leichenfundorts sicher. Flecken, verunreinigtes Inventar, verschmutzte
Bodenbeläge: Alles wird entseucht oder, falls nicht gewünscht, entsorgt. Unsere Aufgabe als Desinfektor ist dann erfüllt, wenn vom Tat- oder Fundort keine Gefahr mehr für zukünftige Besucher ausgeht und Wohnung, Haus oder Fahrzeug wieder vermietet oder verkauft werden können – ohne, dass jemand den vorherigen Todesfall erkennen kann.

Tatortreinigung – Wiederherstellung des unbedenklichen Zustandes

Stempel Tatort-Reinigung

Tatortreinigungen sind ein Fall für den Spezialisten (Quelle: 34881002 – stempel tatort-reinigung © fotolia.com – WoGi)

Wenn Polizei und Bestatter, die den Leichnam zur Untersuchung in die Gerichtsmedizin transportieren, ihre Arbeit beendet haben, beginnt
unsere Tätigkeit als Tatortreiniger. Wir führen zuerst ein Gespräch mit den Hinterbliebenen und sichern über den Inhalt absolute Diskretion zu. Gemeinsam legen wir, nach einer Fundortsbegehung, die nötigen Maßnahmen fest. Unsere Mitarbeiter betreten die Örtlichkeit in Schutzanzug und Atemmaske, um folgende Schritte durchzuführen:

  • Im ersten Schritt kümmern wir uns um die Vernichtung ansteckender Krankheitserreger, Bakterien, Viren und Pilze. Wir setzen dabei vorrangig auf biologische, biotechnische oder physikalische Maßnahmen, um die notwendige Menge chemischer Bekämpfungsmittel auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.
  • Lag der Tote länger am Fundort, dann führen wir mittels dafür geeigneter Schädlingsbekämpfungsmittel eine Entwesung durch. Deren Ausmaß ist abhängig von Befallstärke und Schädlingsart.
  • Um überhaupt mit dem Säubern des Tatorts beginnen zu können, muss zuvor eine Geruchsneutralisierung durchgeführt werden. Wir nutzen dafür Mikroorganismen, die die Geruchsquelle auf natürlichem Wege bekämpfen und vernichten.
  • Dokumentensicherung: Wertgegenstände, Ausweispapiere und Bargeld werden gesondert behandelt und an die Angehörigen übergeben.
  • Matratze, Kissen, Bettbezug, Kleidung wirden sortiert und, falls verschmutzt, der Müllverbrennung zugeführt.
  • Schonende Reinigungsmittel helfen, den Vermögensschaden auf Holz, Leder und Möbeln so gering wie möglich zu halten.
  • Tapeten, Teppiche und Betten werden schamponiert, demontiert und entsorgt.
  • Flüssigkeiten, Blut, Gewebereste, Urin, Fäkalien und Schimmel behandeln bei der Fleckenentfernung wir mit einer Eiweiß spaltenden Lösung und
    beseitigen sie dann mit staubsaugerähnlichen Geräten. Eventuell vorhandene Körperreste werden als Sondermüll verbrannt.
  • Zweite Desinfektion: Um zu diesem Zeitpunkt eventuell noch vorhandene gesundheitsschädliche Mikroorganismen zu beseitigen, wird der Tatort
    ein weiteres Mal vernebelt.
  • Wir stellen über die geleistete Dienstleistung ein Protokoll aus, in dem der  gefahrlose, hygienisch unbedenkliche und ursprüngliche Zustand der Örtlichkeit bestätigt wird.

Ein plötzlicher Todesfall in der Familie ist schwer zu verkraften – besonders, wenn der Schicksalsschlag unerwartet eintritt. Die Last der hygienischen Tatortreinigung können wir Ihnen mit Hilfe unserer professionellen Dienstleistung abnehmen. Im Notfall, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Kosten- und Leistungstransparenz ist uns dabei wichtig. Reden Sie mit uns: 0800 700 22 10.